generalistische Pflegeausbildung

Tarifverträge Altenpflegeausbildung geschlossen

Veröffentlicht am: 11. März 2015


„Die Tarifparteien eint der Wille, mit guten Bedingungen in der Altenpflegeausbildung zur Wahrung der Pflegequalität beizutragen und mit einer hohen Ausbildungsqualität Fachkräfte für die Altenpflege zu gewinnen und zu halten“. Diese Absichtserklärung findet sich in der Präambel der jetzt geschlossenen Tarifverträge für die Altenpflegeausbildung in Bremen und Niedersachsen. In beiden Bundesländern haben sich Akteure der Altenpflege mit Vertretern des ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen auf ein gemeinsames Papier mit Vereinbarungen zum Ausbildungsentgelt und Erholungsurlaub verständigt. Bremen und Niedersachsen sind damit bundesweit Vorreiter für die Verbesserung der Ausbildungsbedingungen in der Altenpflege.

Am 17. Februar 2015 wurde der niedersächsische Tarifvertrag unterzeichnet und ist seitdem in Kraft. Unterschrieben haben Vertreter der Gewerkschaft ver.di und der Verbände der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Niedersachsen.

Am 5. März einigten sich auch die Sozialpartner aus Bremen und Bremerhaven. Eigens für die Verhandlungen mit ver.di wurde eine Tarifgemeinschaft gegründet, die die Interessen der ambulanten, teilstationären und stationären Altenpflegeeinrichtungen vertrat. Stefan Block, Geschäftsführer der ambulanten Pflege des ASB in Bremen, ist einer der Vertreter der Tarifgemeinschaft: „Mit dieser Tarifabschluss wird die Altenpflege endlich klar neben der Krankenpflege anerkannt und Wert geschätzt. Die Pflege ist eine wunderschöne, aber auch ziemlich herausfordernde Arbeit. Das wird nun auch im Gehalt der Auszubildenden sichtbar. Darauf bin ich als Arbeitgebervertreter stolz“.

In der Bremer Tarifgemeinschaft sind neben den großen Wohlfahrtsverbänden AWO, ASB, DRK und der Diakonie und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband auch die Heimstiftung und einzelne Altenpflegeeinrichtungen vertreten.

Diese Verbände bzw. diese Einrichtungen haben sich nun verpflichtet, ihren Auszubildenden ein festgelegtes Ausbildungsentgelt zu zahlen und 29 Tage Erholungsurlaub zu gewähren. „Bislang wurde entweder der Tarifvertrag des Betriebs angewandt oder eine individuell vereinbarte Vergütung gezahlt“ erzählt Maike Voigts, Bereichsleiterin der ibs Altenpflegeschulen in Bremen und Niedersachsen, „die neuen Sätze gelten für Auszubildende mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 39 Stunden“.

Für die Ver.di-Akteure sind diese landesweit gültige Tarifverträge der erste, wichtige Schritt für einheitliche Standards in der Pflegeausbildung in ganz Deutschland. Mehr dazu auf den Seiten von ver.di.

Die Tarifvereinbarungen für die Ausbildungsvergütungen in der Altenpflege ab 1. August 2015 im Überblick:

Bremen (stationäre Einrichtungen)
Niedersachsen (alle Einrichtungen)

1. Ausbildungsjahr 975,69 Euro
2. Ausbildungsjahr 1.037,07 Euro
3. Ausbildungsjahr 1.138,38 Euro (in Niedersachsen bereits ab 01.05.15)

Bremen (ambulante Einrichtungen bis 31.12.15)

1. Ausbildungsjahr 878,12 Euro
2. Ausbildungsjahr 933,36 Euro
3. Ausbildungsjahr 1.024,54 Euro

Einheitliche Regelungen

wöchentliche Arbeitszeit von 39 Stunden
29 Ausbildungstage Erholungsurlaub pro Jahr

 

Fragen zu den Tarifverträgen antwortet Maike Voigts vom ibs unter 0421 39001-25.

 

Copyright © März 2015 ibs Institut für Berufs- und Sozialpädagogik e.V. Verfasserin: M. Witte