generalistische Pflegeausbildung

33 Jahre ibs

Veröffentlicht am: 8. Juli 2019

Frau Lanwer-Eilers geht in den Ruhestand

Gäste zur offiziellen Feststunde. In der Mitte Elisabeth Lanwer-Eilers und ihre Nachfolgerinnen, Gülcan Yildirim und Nicole Pitschke“

„Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe bereit zum Abschied sein und Neubeginne…“

Mit diesem Zitat aus „Stufen“ von Hermann Hesse nahm Elisabeth Lanwer-Eilers in ihrer Rede Bezug zu ihrer aktuellen Lebenssituation, dem Wechsel in den „Ruhestand“ nach 33 Jahren beruflichen Wirkens im Hause ibs!

Zahlreiche Kooperationspartner der Akademie, Vertreter von Behörden, Kolleginnen und Kollegen waren zur offiziellen Feststunde in der „Wilkens-Villa“ vor der Sommer-Ferienzeit geladen um sie gebührend zu ehren und zu verabschieden.

Geschäftsführerin Gudrun Schemel würdigte Elisabeth Lanwer-Eilers mit detailreicher Rede und warmherzigen Worten für ihre berufliche Lebensleistung. Manche der Zuhörer waren erstaunt zu hören, was sich in 33 Jahren an Ereignissen, Geschichten und Erfolgen so ansammeln konnte.

Die Rede in Auszügen:

(…) „Frau Lanwer-Eilers begann im August 1986 als Dozentin an unserer ersten Fachschule für Altenpflege in Achim. Das war vor 33 Jahren – und sie war damals 33 Jahre alt.“

(…) „ibs als Organisation befand sich in der absoluten Pionierphase, war gerade mal drei Jahre zuvor als Verein gegründet worden, die Fachschule in Achim hatte ihr erstes Schuljahr bestanden, zog im Seniorenzentrum Achim ein und eröffnete die zweite Jahrgangsklasse.

Nach 2 ½ Jahren begann im Frühjahr 1989 die Laufbahn von Elisabeth Lanwer-Eilers als stellvertretende Schulleiterin der Altenpflegeschule in Achim. Sie war also Frau der ersten Stunde unserer Organisation. Weil mit der Altenpflegeschule in Achim der Grundstein gelegt war für den Aufbau des Bereichs Pflege überhaupt – wie er sich heute mit unseren Schulen und Akademien präsentiert – war sie gleichzeitig eine der entscheidenden Wegbereiterinnen für diese erfolgreiche, nicht wiederholbare, Entwicklung.

Dabei blieb von Anfang ihre pädagogische Kompetenz und ihr konzeptionelles Talent nicht auf die Schule begrenzt und konnte bald schon konkrete Gestalt annehmen: Absolventen unserer ersten Klassen Altenpflege bzw. die Pflegeeinrichtungen im Landkreis Verden als ihre Arbeitgeber formulierten ihren Bedarf an Aufstiegsqualifizierungen.

Daher wurde sie 1991 mit der neu geschaffenen Stelle und Aufgabe betraut: Projektleiterin für Weiterbildungsmaßnahmen im sozialpflegerischen Bereich.

Bereits ein Jahr später startete 1992 der erste Weiterbildungskurs Kurs „Stationsleitung“, gefolgt von „Heimleitung“ und fachbezogenen inhouse-Seminaren 1993.“

(…) „Die erfolgreiche Achimer- Pionier – Zeit, in der sie „so nebenbei“ den Bereich Weiterbildung aufbaute, ging drei Jahre später zu Ende. Denn wir hatten uns entschieden nach Osterholz-Scharmbeck, Rostock und Berlin unsere fünfte und bis heute letzte Altenpflegeschule auch in Bremen zu gründen. Elisabeth Lanwer-Eilers war bereit den neuen Standort aufzubauen, die Schulleitung zu übernehmen und zog im Sommer 1994 in einen sehr schönen, neu errichteten Gebäudetrakt bei der Egestorff-Stiftung ein.

In den kommenden nächsten Jahren bis 2001 gelang es ihr, unsere Altenpflegeschule in Bremen erfolgreich aufzubauen und gleichzeitig die Aktivitäten in der Weiterbildung nachhaltig auszuweiten.

Ab 2001 – also neun Jahre nach dem ersten „Stationsleiter“ konnte sie die Schulleitung komplett abgeben und sich mit ihrer Aufgabenstellung voll auf den Bereich Weiterbildung konzentrieren, ihre Energie und Tatkraft dessen Entwicklung widmen.

Ein besonderes Event, ein großer Meilenstein für die weiteren 18 Jahre Bereichsarbeit war der Umzug in diese Wilkens- Villa im Jahre 2011. Es freut mich noch heute, dass wir der Bedeutung des Fachbereichs mit dem Umzug in dieses Haus Rechnung tragen konnten, den Bereich von da an „Akademie“ nannten, den Teilnehmenden eine ansprechende Lernumgebung sowie ihr und allen Beschäftigten im Haus einen sehr schönen Arbeitsplatz bieten konnten.“

(…) „33 Jahre Mitarbeit im Hause ibs, Leitung von Altenpflegschulen, 27 Jahre erfolgreicher Aufbau und Gestaltung von Akademie-Angeboten, von Weiterbildung in der Pflege. Die Akademie, wie wir sie heute erleben, ist Elisabeth Lanwer-Eilers berufliches Lebenswerk!“

Nach bewegendem Applaus und weiteren Gedanken zu ihrer Arbeit als Führungs-Persönlichkeit schloss Gudrun Schemel ihre Rede mit einem ganz besonderen Dank, Blumen, Geschenken und den Worten:
„Ich danke Dir von Herzen für dies so gut bestellte Haus, das Du geschaffen hast und uns nun übergibst. Ich hoffe, dass Du mit einer guten Portion Stolz und mit Freude auf die Jahre bei ibs zurückblicken kannst. Ich wünsche Dir für die kommenden Jahre ohne äußere Verpflichtungen Gesundheit und Lebensfreude! Dank für alles – möge es Dir und Deiner Familie allzeit gut gehen!“

Bevor Elisabeth Lanwer-Eilers und Gudrun Schemel dann das Buffet eröffneten, war es beiden eine sichtliche und angenehme Freude, eine Nachfolgerin für die Arbeit in der Akademie vorzustellen: am 01. Juli 2019 übernimmt Nicole Pitschke als Fachleiterin Pflege einen Teil der bisherigen Aufgaben!


v.l.n.r: Gülcan Yildirim, Nicole Pitschke, Elisabeth Lanwer-Eilers