generalistische Pflegeausbildung

ibs überträgt Grone den Bereich Handel, Wirtschaft, Handwerk

Veröffentlicht am: 31. August 2016

Nach rund dreißig Jahren erfolgreicher Arbeit verabschiedet sich das Institut für Berufs- und Sozialpädagogik e. V. (ibs) von einem Fachbereich, in dem größtenteils Auftragsmaßnahmen von der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt werden. (Foto: Gudrun Schemel, Geschäftsführerin ibs e. V. und Achim Albrecht, Vorstand Stiftung Grone-Schule)

BvB, BaE und Integrationsmaßnahmen ab 01.09.2016 bei Grone

Diese außerbetrieblichen Ausbildungen, Berufsvorbereitungen und Integrationsmaßnahmen werden ab September 2016 von der Grone Bildungszentren Bremen GmbH gemeinnützig (Grone) durchgeführt. Mit über 100 Standorten gehört der Grone Unternehmensverbund zu den ältesten und größten privaten Bildungsunternehmen in Deutschland. Grone ist bereits mit sechs Standorten in Bremen vertreten und hat aktuell eine Bremer Tochtergesellschaft ins Leben gerufen.

Betriebsteilübergang: Personal und Räume bleiben unverändert

Ab September 2016 mündet der ibs-Fachbereich Handel, Wirtschaft, Handwerk mit der Betriebsstätte „An der Silberpräge“ in die neue Tochtergesellschaft von Grone ein. ibs und Grone werden diesen Betriebsteilübergang so gestalten, dass die rund 300 Teilnehmer aber auch Auftraggeber und Kooperationspartner des Bereichs HaWiHa einen kontinuierlichen, reibungslosen Schulungsbetrieb erleben. Die rund 90 Mitarbeiter des Fachbereichs werden nahtlos bei Grone weiterbeschäftigt, auch die Räumlichkeiten und Werkstätten bleiben unverändert.

Der Betriebsteilübergang wurde lange geplant und vorbereitet. Zunächst mussten die Agentur für Arbeit und das Jobcenter als Hauptauftraggeber informiert werden und dem Wechsel zustimmen. Aber auch die Kooperationspartner in Bremen und im Quartier Hemelingen mussten im Vorfeld grünes Licht geben. „Unsere Kunden werden den Übergang kaum spüren“ versichern Gudrun Schemel, Geschäftsführerin des ibs, und Frank Freyer, Niederlassungsleiter der Grone-Geschäftsstellen in Bremen.

Gemeinsame Veranstaltung von ibs und Grone mit Auftraggebern und Kooperationspartnern

Ende August gab es zwei gemeinsame Veranstaltungen zum offiziellen Betriebsteilübergang. Am 25. August waren Vertreter der Auftraggeber, Nachbarn und Kooperationspartner in die Wilkens Villa in Hemelingen eingeladen. Auch Dr. Götz von Einem, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven war mit dabei. Einen Tag später feierten nochmal alle Mitarbeiter ein gemeinsames Sommerfest, bevor sie ein paar Tage später in getrennten Betrieben arbeiten. „Mit Faßbieranstich als Einstand von uns“ schmunzelt Frank Freyer, der sich auf seine neuen Mitarbeiter freut. „Und wir wollen uns bei den weiter im ibs Beschäftigten als neue Nachbarn vorstellen.“

ibs konzentriert sich auf Aus- und Weiterbildung im Bereich Gesundheit und Soziales

Das ibs wird sich in den verbleibenden Fachbereichen auf die Aus- und Weiterbildungen in der Pflege und in der Sozialpädagogik konzentrieren. Gudrun Schemel bleibt Geschäftsführerin des ibs und blickt positiv in die Zukunft: „Ich bin davon überzeugt, dass der Bereich Handel, Wirtschaft, Handwerk mit Grone in guten Händen sein wird.“

Copyright © August 2016 ibs Institut für Berufs- und Sozialpädagogik e. V., Text/Fotos: M. Witte