generalistische Pflegeausbildung

Tag der offenen Tür in der Berufsfachschule Altenpflege Langwedel

Veröffentlicht am: 25. April 2013

„Wir sind stolz darauf, dass sich das ibs vor 11 Jahren für Langwedel entschieden hat.“ Mit diesen Worten eröffnete Andreas Brandt, Bürgermeister vom Flecken Langwedel seine Rede am Tag der offenen Tür am 19. April in der Berufsfachschule Altenpflege. Unter den rund 80 Besuchern befanden sich auch Mitglieder aus der lokalen Politik und öffentlichen Verwaltung, Vertreter der Schulbehörde und anderer Schulen und Mitarbeiter der Arbeitsverwaltung und der Kooperationspartner der Schule. „Die Berufsfachschule Altenpflege ist das Aushängeschild von Langwedel“ betonte Brandt.

Gudrun Schemel, Geschäftsführerin des Schulträgers ibs Institut für Berufs- und Sozialpädagogik mit Sitz in Bremen, blickte mit ihrer Ansprache auf „28 Jahre Altenpflegeausbildung im Landkreis Verden“ zurück. Mit der Frage „Wie wollen wir den Herausforderungen des Fachkräftemangels und der Ausbildung von Pflegekräften im Landkreis begegnen?“ regte sie die Gäste zum Nachdenken an. Denn seit der Schuleröffnung in 1985 hat sich die Nachfrage an Pflegefachkräften nicht verringert. „Der Fachkräftemangel besteht nach über 20 Jahren immer noch, das Problem ist bislang nicht gelöst“ stellte Schemel fest und betonte „Es ist wichtig die Ausbildung und den Beruf attraktiver zu machen.“

Maike Voigts, Bereichsleiterin der insgesamt drei ibs-Altenpflegeschulen in Bremen und Niedersachsen, machte in ihrem Redebeitrag deutlich, dass Niedersachsen ein Vorreiter in Sachen Schulgeldfreiheit für die Altenpflegeschüler ist.

Um auch zukünftig weiterhin den Flecken Langwedel und den Landkreis Verden mit ausgebildeten Pflegefachkräften versorgen zu können, appellierte Voigts an die Akteure in der Pflege: „Die Einrichtungsvertreter, die entsprechende Fachleute der Kreisverwaltung und Vertreter der ibs Berufsfachschule Altenpflege sollten sich an einen Tisch setzten und sich aktiv für den Erhalt der Ausbildungskapazitäten für die Altenpflege einsetzen.“

Maria Biehl, Schulleiterin der Langwedeler Berufsfachschule, bedankte sich in ihrer Begrüßung speziell bei den Schülern der Klasse 2012: „Sie haben die Veranstaltung eigenständig und mit viel Kreativität und Begeisterung vorbereitet und so maßgeblich zum Gelingen des Tages beigetragen“.

Die Schüler stellten Projektarbeiten aus dem Unterricht vor und mit „Gert“ – einem Alterssimulationsanzug – konnten die Besucher testen, wie es sich anfühlt, wenn das Hören, das Sehen und die Bewegungen beschwerlicher werden. Ein virtueller Rollstuhlparcours, Blutdruckmessen, Handmassage und eine „Oase der Sinne“ rundeten das von den Schülern gestaltete Rahmenprogramm ab. Natürlich konnten sich die Gäste zu allen Fragen rund um die Altenpflegeausbildung beraten lassen.

An einer Präsentationswand stellten sich zahlreiche Altenpflegeeinrichtungen der Region vor, alle kooperieren mit der Berufsfachschule Altenpflege in Langwedel. Nicht nur hier herrschte reger, fachlicher Austausch, auch am von den Schülern professionell zubereiteten Buffet wurde offen diskutiert.

Seit der Gründung der Berufsfachschule hat das ibs im Landkreis Verden rund 600 Pflegekräfte und 200 Pflegehilfskräfte ausgebildet, viele dieser Absolventen sind heute in Führungspositionen tätig. Rund 60 Pflegeeinrichtungen gehören zum Kooperationskreis der Langwedeler Schule, die gute Verzahnung von schulischer und praktischer Ausbildung ist ein wichtiger Bestandteil der qualitativ anspruchsvollen Altenpflegeausbildungg in Langwedel. Mehr zur Berufsfachschule Altenpflege in Langwedel.

Copyright © April 2013 ibs Institut für Berufs- und Sozialpädagogik e.V. / Verfasser: Sadiye-Seniz Akay und Margret Witte